Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

Erst Kroatien, dann Mallorca

 

Hallo liebes Tagebuch...

 

lange habe ich dich jetzt vernachlässigt. Aber damit ist nun Schluss :-)

Da ich ja nach einigen sehr traurigen Querelen Ende November das Team wechselte und somit jetzt für KED-Biachi-Berlin am Start bin, ist das ja quasi auch mein erster Bericht als "Berliner"!

Meinen Saisonauftakt hatte ich bereits vor 2 Wochen in Kroatien bei der Istrien-Rundfahrt, wo ich ganz gut wieder in das internationale Renngeschehen einsteigen konnte. Die Rundfahrt war also mehr ein Training unter Wettkampfbedingungen (Genaueres über die Tage in Kroatien gibts in Hoffis Tagebuch) und ich konnte die letzte Etappe sogar noch auf einem halbwegs vernünftigen 7.Platz beenden.

 

Seit Dienstag bin ich nun auf Mallorca zur Rundfahrt. Knapp 200 Starter aus aller Welt und davon allein mehr als 10 deutsche Teams lassen es einem schon beinahe heimisch erscheinen hier. Die Straßen und Etappe kennt man ja nach etlichen Trainingslagern nun auch schon aus dem FF.

Gestern der 7Km lange Prolog an der Promenade von Arenal war natürlich nix für mich - und ohne Zeitfahrrad schon gar nicht. Also kam ich fast genau in der Mitte auf einen 102. Platz...

Heute die Etappe war da schon eher nach meinem Geschmack: 169Km verteilt auf 2 Runden. Klassisch raus aus Arenal: Küstenstraße und dann eine "8" über Sa Rapita, Luc Major und Stufenberg zurück an die Promenade... Und wer das kennt weiss- keine wirlichen Anstiege dabei. Wind war auch nicht soo viel heute und so kam es nach 3:45 Stunden und nem 45er Schnitt zum erwarteten Massenspurt. Dank meines grandiosen Anfahrers Andreas Müller (mitten in der WM-Vorbereitung und daher sehr gut drauf), von dessen Hinterrad ich fast noch abgeplatzt wäre, konnte ich auf den 3.Platz spurten, was mich sehr freute!!!!! Auf www.cinturon-mallorca.com gibts das komplette Ergebnis und auch ein geiles Foto vom Zieleinlauf (Fotofinish). Wettermässig sind wir hier im Vergleich zu Deutschland definitiv im Paradies! 24Grad und Sonne verschaffen so manchem Renner dem ersten Sonnenbrand des Jahres :-)

Morgen geht es dann richtig durch die Berge, was für mich heisst: cool bleiben und ohne Sonnenbrand ankommen... Und Samstag dann vielleicht noch mal auf Ergebnis fahren, weil weniger bergige Etappe! An Sonntag denke ich mal noch nicht...

Also bis später, ich lass wieder was von mir hören.



2. Etappe

Nach meinem vernünftigen Auftakt gestern mit dem 3.Platz kam nun heute die so genannte Königsetappe über 2 anspruchsvolle Berge. Nach 60Km flacher Anfahrt ging es zunächst über den Soller und dann über den erühmt-berüchtigten Puig (der Renner spricht:“Putsch“), der mit seinen 14Km Anstieg schon so manchen Renner zur Verzweiflung brachte. Mein Ziel des Tages war es, unsere Bergfahrer vorne in den ersten Anstieg rein zu fahren und dann innerhalb der Karenzzeit das Ziel zu erreichen. Über den Soller konnte ich zu meiner Freude sogar innerhalb der ersten großen Gruppe drüber fahren und somit den „Putsch“ dann mit dieser zusammen in Angriff nehmen. Lange ging das natürlich nicht gut und ich fuhr dann im Endeffekt mit der 4. größeren Gruppe in illusterer Gesellschaft von Herrn Schwager und vielen andern Kollegen über den Gipfel und nach Hause. Unser Rückstand war noch im Rahmen und so gab es auch nix weiter zu berichten…

Außerdem einem schönen Gruß von Hoffi, mit dem ich abgemacht habe, dass ich diesmal das Tagebuch schreibe, weil er aufgrund seiner „Leistung“ während der ersten Etappe keine Motivation zum Schreiben fand ;-); Aber es wäre ja auch unsinnig, wenn wir beide so ziemlich das Selbe berichten würden.

Es gibt aber doch noch was zu erzählen. Unser neuer Berg-King Simon Geschke (Simoni) wurde nämlich heute sehr starker 9. und kam mit der Spitzengruppe, welche er selbst am „Putsch“ inszeniert hatte, im Ziel an!!!! Echt stark!!!!!

 



3. Etappe

Dass das Wetter gestern und heute war wie schon am ersten Tag und dass ich nun auch etwas Sonnenbrand habe, brauche ich wohl nicht extra zu erwähnen… Heute war noch einmal eine Etappe, die eher unter flach läuft. 3 Runden à 45Km mit jeweils einer kleiner Bergwertung und ständigem leichten Auf und Ab waren zu absolvieren. Also wieder eine Etappe, bei der ich angreifen wollte. Nach der ersten Runde fand ich mich in einer 16-Mann starken Fluchtgruppe wieder, die aber leider nicht so lief, wie man sich das gewünscht hätte. Es war nämlich ein Russe mit dabei, der in der Gesamtwertung zu weit vorne lag, weshalb hinten dann auch ordentlich hinterher gefahren wurde von der Mannschaft des Gelben. So war unsere Flucht dann nach der 2. Runde beendet und ich ganzschön kaputt. Ich half Mülli dann noch so gut ich konnte und er konnte im schweren Final-bergauf-Sprint auf den 9.Platz spurten. Hoffi hatte heute übrigens bessere Beine und war der erste ernsthafte Ausreißer des Tages!



4. Etappe

Obwohl die Königsetappe schon vorgestern auf dem Plan stand, war es heute meiner Meinung nach viel schwerer. Es ging nämlich die komplette Westküstenstraße über Andrax und dann noch mal über den Soller entlang. Das bedeutete den ganzen Tag nur entweder hoch oder runter. Da ich noch einen ganz schönen Hufalarm von gestern hatte, kam mir das ja nicht gerade entgegen… Vom Start an fuhren die Kollegen heute auch wieder verdammt schnell und ich hatte echt zu tun, nicht gleich am ersten Berg abgehangen zu werden ;-) Nach 50Km voll am Anschlag, hatte ich echt die Schnauze voll und war dann nicht länger im Hauptfeld zu finden. Ich fuhr also dann mit 30 anderen etwas entspannter ins Ziel. Der Herr Schwager war übrigens auch wieder in der Gruppe - aber diesmal, weil er Probleme mit seiner Kette hatte.

Sportfreund Geschke konnte auch heute wieder nicht die Füße still halten und attackierte am Soller, was ihm nach 40Km Flucht mit einem Norweger dann einen verdammt starken 3.Platz brachte. Wer sich jetzt fragt, wieso denn 3., die waren doch nur zu zweit???… dem sei gesagt: Nach 40Km hatte einer von den außerirdischen Russen attackiert und war nach 80Km Alleinfahrt mit gut 2 Minuten Vorsprung im Ziel angekommen (was ihm auch den Rundfaht-Sieg bescherte). Von den 6 Russen waren im Übrigen 5 unter den ersten 13!!!!!! Das war wohl ein Teil der Bahn-Nationalmannschaft… Ich bin ja schon auf die WM in eineinhalb Wochen gespannt.

Simoni beendete die Rundfahrt auf Platz 9, was mich echt beeindruckte!!!!!

 

Als nächstes steht jetzt am Samstag das erste Bundesligarennen auf dem Plan und dann geht es nach Frankreich zur Tour de Loir-et-Cher.

 

Bis dahin, Euer Paddi

 


Gazzetta durchsuchen:

 
 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum Sie sind hier: gazzetta > PELOTON > Interviews & mehr > Fahrertagebücher > Sebastian Paddags > Saisonauftakt