Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

Platz 14 - Vegard Stake Laengen



Vegard Stake Laengen
©Ogkempf

Vegard Stake Laengen

Norwegen

07.02.1989

 

Fahrertyp: Allrounder

Wichtigster Erfolg:

Team/Verein 2011: Joker - Merida

Stagiaire: -

Team 2012: noch unbekannt

Beste Mock-Platzierung: neu

Web: -

 

 

Der neue Hushovd? Der neue Hagen? Der neue Kristoff? Wer ist dieser Laengen? Was kann er? Und warum darf er in die Mock-List? Weil er Norweger ist? Man weiß bei dem Schreiber ja nie. Manchmal reichen skandinavische Wurzeln. Aber Vegard Stake Laengen kann auch radfahren. Ohne Stützräder. Auf der Straße. Und er misst sich mit anderen Fahrern. Und das in seinem letzen U23-Jahr wirklich erfolgreich.

 

Seit 2008 fährt der junge Norweger aus Asker im Großraum Oslo, für das Team Joker – Merida. Zu seiner Stagiairezeit hieß es noch Team Trek – Adecco, seit 2009 ist Joker der Hauptsponsor, erst mit Bianchi zusammen, seit dieser Saison mit Merida. Bereits als Praktikant überzeugte er, das erste Jahr in der U23 war dann aber doch sehr schwer. Als beste Ergebnis steht der neunte Platz im Zeitfahren bei den Meisterschaften zu Buche. Beim Rogaland GP (1.2) zog er den Sprint für Vold an und wurde Zehnter. Das WM-Rennen fuhr er nicht zu Ende.

 

2010 wurde deutlich besser. Allerdings erst im zweiten Halbjahr, das Erste war zum Wegwerfen. Es zeigte sich auch deutlich welcher „Neue“ er sein wird. Er ist ganz neu. Stark am Berg und gut im Zeitfahren, eine neue, bisher nicht gekannte Kombination aus Norwegen. Die nationalen Meisterschaften läuteten die guten Ergebnisse ein. Im Zeitfahren wurder er wieder Neunter, im Straßenrennen belegte er den vierten Platz. Auf der ersten Etappe der Tour d'Alsace (2.2) konnte er sich vorne halten, der fünfte Etappenplatz führte zum neunten Endrang. Weiter nach vorne ging es beim Giro del Friuli Venezia Giulia (2.2). Der vierte Platz auf der dritten Etappe reichte um das Führungstrikot zu übernehmen. Das gab er auf der letzten Etappe auch nicht mehr ab und feierte den ersten Profisieg.

 

Im Folgejahr ist dann auch das erste Halbjahr ein gutes. Die Tryptique des Monts et Châteaux (2.2), das Warmfahren für die U23-Ausgabe der Ronde van Vlaanderen beendet Laengen auf dem dritten Platz. Auf der ersten Etappe wurde der Grundstein gelegt, er kam gemeinsam mit einer Gruppe um den Tagessieger van der Sande sowie Gesamtsieger Tom Dumoulin an und rettete den Vorsprung bis zum Ende der Rundfahrt. Bei schon genannter Flandernrundfahrt wurde er im Nationaldress Siebter, ein Platz hinter seinem Teamkollegen Bugge. Im Juni fand die Norwegen-Rundfahrt (2.2) statt, dort wurde wieder für Bugge gefahren, der Dritter wurde, Laengen selbst beendet die Rundfahrt auf Platz zwanzig. Die Meisterschaft im Zeitfahren nutzt er zum Einfahren für das Straßenrennen, nach Platz vier dort, kann er sich im Straßenrennen über die Silbermedaille hinter Kristoff freuen, dem er im Sprint eines Führungsduos deutlich unterlegen war. In Offida bei den Europameisterschaften wurde er Dritter im Zeitfahren, das Straßenrennen beendete er auf dem 12. Platz. Bergig wird es wieder im Elsass, Teamkollege Remme wird Zweiter, Laengen Fünfter, starkes norwegisches Ergebnis in Frankreich.

 

Der Saisonhöhepunkt wartete indes in Frankreich. Die Tour de l'Avenir (2. NC) ist wohl das wichtigste Rennen der U23 im Jahr nach der WM. Auf der dritten Etappe von Gérardmer ins schweizer Porrentruy belegte er den vierten Platz und kam mit der Spitzengruppe um den späteren Sieger Chaves über die Berge. Die fünfte Etappe auf den Mont Salève beendete er als Siebter. Weil die Norweger keine Betreuer an der Strecke der letzten Etappe platzierten, dehydrierte er und musste wohl deswegen seinen Podiumsplatz abgeben. Am Ende wurde er Vierter, das ganz sicher auch ein sehr gutes Ergebnis ist. Das nächste Ziel ist in Kopenhagen. Dort muss er aber sein Glück in Fluchtgruppen suchen, im Sprint hat er keine Chance.

 

Norwegens Fahrer sind in der Radsportwelt derzeit sehr beliebt, es sollte auch ein Platz für einen weiteren Allrounder mit besonderen Qualitäten an längeren Anstiegen in einem Profiteam vorhanden sein. Die Qualität ist bei Vegard Stake Laengen vorhanden die nicht sehr lange, dafür aber umso erfolgreichere Tradition norwegischer Toprennfahrer fortzuführen.

 

Nominiert von Offi, geschrieben von Offi



Weiter mit Platz 13


Gazzetta durchsuchen:

 
 
 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum