Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

Platz 19 - Marc Goos



Marc Goos
©Ogkempf

Marc Goos

Niederlande

30.11.1990

 

Fahrertyp: Allrounder / Zeitfahrer

Wichtigster Erfolg: 1. Vuelta a Leon

Team 2011: Rabobank Continental Team

Stagiaire: Rabobank

Team 2012: noch offen

Beste Mock-Platzierung: neu

Web: www.marcgoos.nl

www.facebook.com/profile.php

twitter.com

 

Marc Goos auf einen Zeitfahrer zu reduzieren wäre zu einfach. Zwar hat er seine drei größten Rundfahrtsiege immer unter gütiger Mithilfe des Kampfes gegen die Uhr erzielt, doch das allein würde dem talentierten Niederländer nicht gerecht werden.

 

Nach drei Jahren für den WV De Jonge Renner, bei dem er 2008 seine ersten Siege, deren sieben an der Zahl, einfahren konnte, wechselte Goos zur Saison 2010 in das Continental Team Jo Piels. Dem internationalen Publikum dürfte er erstmals mit seinem sechsten Platz beim Prolog des Fleche du Sud (2.2) aufgefallen sein, mit dem er den Grundstein für eine starke Rundfahrt legte. Am Ende wurde er Neunter, nachdem er auf der anspruchsvollen Bergetappe lange Zeit der ersten Gruppe der Verfolger angehörte und schließlich den zehnten Platz belegte. Im darauffolgenden Monat sorgte er in Deutschland für Furore: Die Tour de Berlin (2.2U) gewann er durch einen deutlichen Sieg im Einzelzeitfahren und einen passablen vierten Platz seines Teams im Mannschaftszeitfahren. Die Mainfranken-Tour (2.2U) sicherte er sich nicht im Einzelzeitfahren, das er als Fünfter abschloss, sondern als Solist auf der Schlussetappe, womit er Sprintsieger Kittel den Rundfahrtsieg vor der Nase wegschnappte. Dazwischen gelang ihm das Kunststück, zum dritten Mal in Folge den Meistertitel der U23 im Einzelzeitfahren der Region Zuid-West zu erringen. Diese Leistung konnte er als Dritter der nationalen Meisterschaften bestätigen, bei denen er sich zwar Keizer und Hamelink geschlagen geben musste, aber die übrigen Stars der Mini-Rabos um Bol, Dumoulin, Vermeltfoort, Kelderman und Hofland bezwingen konnte. Die Saison beendete er mit zwei Erfolgen beim Kriterium Ronde Van Wernhout und den niederländischen Vereinsmeisterschaften im Mannschaftszeitfahren.

 

Die Mini-Rabos fackelten natürlich nach der starken Saison 2010 nicht lange und nahmen Goos für die Saison 2011 unter Vertrag. Schon beim Prolog der Driedaagse Van West-Vlaanderen (2.1) deutete Goos erstmals an, dass er auch mit den Großen mithalten kann. Schnell stellte sich auch das erste starke Ergebnis mit einem vierten Gesamtrang bei der Istrian Spring Trophy (2.2) hinter den starken Osteuropäern Vrecer, Mahoric und Rogina dank Platz fünf im Einzelzeitfahren und Rang acht auf der Bergetappe ein. Lüttich-Bastogne-Lüttich beendete er bei den Espoirs als Sechster (1.2U), beim Arno Wallaard Memorial (1.2) erreichte er das Ziel mit der ersten Gruppe und wurde schließlich Siebter. Seine starke Form nutzte er dazu, bei der Rhône-Alpes Isère Tour (2.2) gleich noch eine weitere Top10-Plazierung folgen zu lassen.

 

Nachdem er auch zum vierten Mal in Folge die regionalen Zeitfahrmeisterschaften für sich entscheiden konnte, ging es für ihn mit einem starken Aufgebot der Mini-Rabos zur Thüringen-Rundfahrt (2.2U), bei der sein Team Zweiter im Mannschaftszeitfahren und er selbst Sechster im Einzelzeitfahren wurde. Diesen Platz belegte Goos auch im abschließenden Gesamtklassement. Über das französische Etappenrennen Kreiz Breizh Elites (2.2), das er ebenfalls in den Top5 abschloss, ging es für Goos nach Spanien zur Vuelta a Leon (2.2). Diese gewann er, indem er die komfortable Ausgangssituation, die sich aus dem Sieg seines Teams im Mannschaftszeitfahren ergeben hatte, auf der anspruchsvollen Bergetappe gegen seine ärgsten Rivalen Tiernan-Lock und Vallejo verteidigte.

 

Ursprünglich sollte Goos in diesem Jahr für das Profi-Team von Rabobank als Stagiaire bei der Tour of Colorado an den Start gehen. Bei einem Sturz nur eine Woche nach seinem letzten Sieg und eine Woche vor dem Flug in die USA brach er sich allerdings die Hüfte. Das macht es dem Pechvogel natürlich ungleich schwerer, sich in dem großen Talentepool der Mini-Rabos für ein Profi-Engagement in der kommenden Saison zu empfehlen.

 

Nominiert von virtualprofit, geschrieben von virtualprofit



Weiter mit Platz 18


Gazzetta durchsuchen:

 
 
 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum